Ein neues Auktionssystem, ein neuer Markt und ein überzeugender Erfolg

In der Windenergiebranche sind die Auswirkungen von neu eingeführten Auktionssystemen zurzeit weltweit spürbar. Ob in etablierten Märkten wie Deutschland oder neuen Wachstumsmärkten in Südamerika – der Trend ist eindeutig und stellt eine echte Herausforderung für alle Akteure dar.

Senvion überzeugt bei den argentinischen RenovAr-Auktionen

In Argentinien hat sich die Einführung des Auktionssystems als großer Erfolg erwiesen. In der letzten Auktionsrunde RenovAr 2.0 waren 550 MW für Windenergieprojekte ausgeschrieben. Jedoch erforderten unerwartete Anpassungen der politischen Vorgaben, von allen beteiligten Akteuren besonders hohe Flexibilität und zeitnahes Handeln. Für Senvion war die Vorbereitung auf die Auktion eine besondere Erfahrung, nicht nur aufgrund der eigentlichen Auktion.

Überraschung in letzter Minute

In der mit über 3 GW überzeichneten Auktion für Windparkprojekte war ein guter Standort mit einer geeigneten Turbine nur zum Teil ausschlaggebend für den Zuschlag. Nur wenige Tage vor Ablauf der Abgabefrist der Auktionsgebote gab die argentinische Regierung einen Erlass für ein verändertes Einfuhrsteuersystem auf Komponenten für Windenergieanlagen aus, das bereits für die laufende Auktionsrunde gelten sollte. Bei der Kalkulation der meisten Angebote war diese neu eingeführte Einfuhrsteuerregelung nicht berücksichtig worden. Keiner der Akteure war kurz vor dem Ende der Angebotsfrist davon ausgegangen, dass sie innerhalb einer so kurzen Frist noch eingeführt werden würde.

Mario Leal de la Rosa Sales Manager
Wir wollten sicherstellen, dass die für das Angebot erarbeitete Windparkkonfiguration die geringst möglichen Stromgestehungskosten ausweist, um das gesamte Projekt zu einer langfristig rentablen Anlage zu machen.

Senvion war jedoch vorbereitet: Die kurzfristige Kommunikation mit allen lokalen und nationalen Behörden, unseren Partnern und mit allen Zulieferern war entscheidend für eine wettbewerbsfähige Angebotsanpassung innerhalb dieser wenigen Tage.

Mario Leal de la Rosa, Sales Manager bei Senvion, erklärt: „Schon vor Bekanntwerden dieser neuen Herausforderung arbeitete unser Team in Hamburg eng mit dem Wind & Site-Team in Südamerika zusammen. Wir wollten von Anfang an unseren Kunden das erforderliche Know-how bieten, mit genauen Kenntnissen der speziellen lokalen Vorgaben und Windverhältnisse. Zudem wollten wir sicherstellen, dass die für das Angebot erarbeitete Windparkkonfiguration die geringst möglichen Stromgestehungskosten (LCOE) ausweist, um das gesamte Projekt zu einer langfristig rentablen Anlage zu machen.“