Senvion überquert die Irische See mit großen Schritten

Die irische Onshore-Windbranche ist in den letzten Jahren konstant gewachsen. So wies sie allein letztes Jahr eine installierte Leistung von 3.916 MW auf. Senvion hat die strategische Bedeutung Irlands für die Weiterentwicklung des Unternehmens erkannt und sich deshalb ehrgeizige Ziele im Hinblick auf das Marktwachstum in der Region gesetzt.

Mit der Unterzeichnung seines ersten Vertrags im Jahr 2016 konnte Senvion Aufträge für knapp 40 MW sichern. Dazu gehören fünf MM82-Anlagen, die für NTRs Windpark Teevurcher, County Meath, mit einer Leistung von 10,25 MW geliefert wurden. Ende 2017 unterzeichnete Senvion weitere Verträge zur Lieferung von zwei 3.2M114-Anlagen in NTRs Windpark Rachnacally in Cork und von zehn Anlagen vom Typ MM82 und MM92 für Galatechs Carrickallen-Projekt mit 20 MW Leistung in Cavan.

Senvion macht sich zur Ausweitung des Engagements in Irland den Fördermechanismus REFIT 2 zu Nutze. Diesen hat die Regierung speziell für Unternehmer ausgerufen, die in 2018 und 2019 Windparks in Betrieb nehmen wollen. REFIT 2 ist ein Einspeisetarifplan, der in Irland 2012 zur Unterstützung der Entwicklung von bis zu 4.000 MW Stromerzeugungskapazität in Form von Windenergie, Wasserkraft, Biomasse und Deponiegastechnologien eingerichtet wurde. Um Projekte zügig voranzutreiben setzt der Gesetzgeber auf eine Reihe von Fristen, einschließlich der Stichtage für den ersten Förderantrag und für den Netzanschluss des Windparks.

Senvion verfolgt eine klar definierte Strategie für die weitere Beteiligung an den verbleibenden Projekten im Rahmen von REFIT 2. Das Unternehmen konzentriert sich kurz- und mittelfristig auf die Zusammenarbeit mit Entwicklern und Versorgern von Windparks, die sich besonders gut für Senvions Windkraftanlagen der MM und 3.XM Baureihen eignen. Um sich noch besser auf die örtlichen Gegebenheiten vorzubereiten, bewirbt Senvion seine für den Standort maßgeschneiderten Hardware-Lösungen. Zudem plant das Unternehmen, die Projektrisiken mit den Entwicklern zu teilen, wenn sich die Chance dazu bietet.

Jochen Magerfleisch Executive Vice President Sales Nordeuropa
Senvion hat sich für Irland, wie für unsere vielen weiteren Zukunftsmärkte, ehrgeizige Ziele gesetzt. Wir versuchen uns als einer der führenden, wenn nicht sogar der führende Lieferant in einem neuen Markt zu etablieren.

Jochen Magerfleisch, Executive Vice President Sales in Nordeuropa, kommentiert: „Senvion hat sich für Irland, wie für unsere vielen weiteren Zukunftsmärkte, ehrgeizige Ziele gesetzt. Wir versuchen uns als einer der führenden, wenn nicht sogar der führende Lieferant in einem neuen Markt zu etablieren und haben eine klare Strategie, wie wir dieses Ziel in Irland erreichen. Im Jahresverlauf 2018 versuchen wir unsere Auftragsmenge im Rahmen der verbleibenden REFIT 2-Projekte zu maximieren, bevor der Markt sich auf ein auktionsbasiertes System vorbereitet. Senvion ist aufgrund seiner kosteneffizienten Anlagen, des erstklassigen Services und eines flexiblen, modularen Ansatzes zur Bereitstellung standortspezifischer Windenergieanlagen gut für die Zukunft gerüstet.“

Er erklärt weiter: „Es gibt nicht viele Hersteller, die schon im ersten Jahr nach dem Eintritt in einen neuen Markt Turbinen installiert haben und Umsätze generieren. Es liegt jetzt an uns, Senvion als ernstzunehmendes Unternehmen auf dem irischen Markt zu platzieren. Da wir im Vergleich zu einigen unserer Wettbewerber eine relativ kleines Unternehmen sind, können wir schneller auf Geschäftsmöglichkeiten reagieren und engere, persönliche Beziehungen zu Kunden und Partnern aufbauen. Wir sind im Wesentlichen ein lokales Unternehmen mit globaler Reichweite; daher sind wir auch nach Ablauf der Subventionen für den irischen Markt sowie für andere internationale Zukunftsmärkte bestens aufgestellt.“