Bundesumweltminister Trittin weiht weltgrößte Windenergieanlage REpower 5M ein Talisman plant Offshore-Forschungsprojekt „DOWNVInD“ mit REpower 5M Vereinbarung mit BARD Engineering zur Belieferung des BARD Offshore I Projektes

Hamburg: Am heutigen Mittwoch wurde die weltgrößte Windenergieanlage REpower 5M im Beisein von rund 600 geladenen Gästen aus Wirtschaft und Politik offiziell eingeweiht. Bundesumweltminister Jürgen Trittin, der schleswig-holsteinische Wirtschaftminister Dr. Bernd Rohwer sowie der Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung und Bundesforschungsminister a. D. Dr. Volker Hauff starteten den automatischen Betrieb der Anlage. Im Rahmen der Veranstaltung bestätigte Talisman Energy, Koordinator des von der EU geförderten  „DOWNVInD“ Projektes, die Beantragung von zwei REpower 5M für das Demonstrationsvorhaben 25 km vor der Ostküste Schottlands bei der EU-Kommission. Der Vertragsabschluss wird für die nächsten Wochen erwartet. Darüber hinaus wurde mit der BARD Engineering GmbH eine Zusammenarbeit bei der Realisierung des Projektes BARD Offshore I vereinbart.

Um 16:45 Uhr wurde der automatische Betrieb der  weltgrößten Windenergieanlage REpower 5M gestartet. Zuvor bestiegen Bundesumweltminister Jürgen Trittin und Dr. Volker Hauff gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der REpower Systems AG, Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, und dem Technologievorstand, Matthias Schubert, den Prototypen. Rund 600 internationale Gäste aus Wirtschaft und Politik erlebten einen reibungslosen Start der Anlage.

Im Rahmen der Veranstaltung bestätigte Talisman Energy, Koordinator des von der EU geförderten  „DOWNVInD“ Projektes, die Beantragung von zwei REpower 5M für das Demonstrationsvorhaben 25 km vor der Ostküste Schottlands bei der EU-Kommission: „Wir haben die REpower Systems AG als Zulieferer für das Projekt DOWNVInD ausgewählt, da wir von der technologischen Kompetenz des Unternehmens überzeugt sind,“ sagte der Projektverantwortliche Allan MacAskill bei den Einweihungsfeierlichkeiten. Das Offshore-Demonstrationsprojekt „DOWNVInD“ soll in einer Entfernung von 25 Kilometern vor der Ostküste Schottlands in einer Wassertiefe von 44 Metern realisiert werden. Der endgültige Vertragsabschluss wird für die nächsten Wochen erwartet.

Darüber hinaus wurde vor wenigen Tagen die Zusammenarbeit mit der BARD Engineering GmbH bei der Entwicklung des Offshore-Projektes BARD Offshore I in der Deutschen Nordsee vereinbart. Die Baugenehmigung für diesen Windpark wird im kommenden Jahr erwartet.