Konsortium um Galp Energia und REpower gibt Angebot für portugiesischen Regierungstender über insgesamt 1.500 Megawatt ab


Hamburg/Lissabon: Das Bieterkonsortium um den portugiesischen Energiekonzern Galp Energia hat sein Angebot für den Regierungstender über insgesamt 1.500 Megawatt durch die zwischenzeitlich gegründete Holding Ventinveste abgegeben. Dazu fand heute in Lissabon eine Pressekonferenz statt. Das Konsortium besteht aus den Unternehmen GALP, Grupo Enersis, Martifer, REpower Portugal und REpower Systems AG sowie EFACEC, Hersteller von elektrischen Komponenten.

Die Gesamtleistung des Tenders von 1.500 Megawatt wird auf zwei Lose von ca. 800-1.000 Megawatt sowie ca. 400-500 Megawatt aufgeteilt; die Entscheidung über die Auftragsvergabe ist für Juli 2006 durch die portugiesische Regierung angekündigt. Der Realisierungszeitraum soll fünf Jahre betragen und 2008 beginnen. Im Falle des Tenderzuschlags an das Konsortium erwägt REpower, in Portugal eine lokale Blattfertigung und Produktion zu errichten.

Pieter Wasmuth, Finanzvorstand der REpower Systems AG, erklärte heute in Lissabon: „Wir bewerben uns hiermit um eines der wichtigsten Zukunftsprojekte der portugiesischen Energiepolitik. Es soll das Land unabhängiger machen von Energieimporten und zur Erfüllung der europäischen Zielvorgaben beitragen. Wir sind uns sicher, dass wir durch die Kombination deutscher Technik und portugiesischer Kreativität sowie mit unseren Partnern Galp Energia und Martifer über eine gute Ausgangsposition im Wettbewerb um diesen Tender verfügen“

Jorge Borrego, Mitglied des Vorstands der Galp Power S.A. fügt hinzu: „Wir freuen uns, dass wir in REpower einen Partner gefunden haben, der unseren Ansprüchen an bewährte Technologie und hohe Zuverlässigkeit genügt. Wir sind überzeugt, dass dieses Unternehmen eine zentrale Komponente in diesem starken Konsortium darstellt. REpowers Erfahrung und überzeugendes Engagement werden zum Erfolg dieses Tenders beitragen."