REpower liefert erste Megawatt-Anlagen nach China Vertrag über Lieferung von sieben 1,5-Megawatt-Anlagen mit Lizenzpartner Dongfang unterzeichnet

Hamburg: Die REpower Systems AG (WKN 617703) eines der führenden Unternehmen der Windenergiebranche, hat mit seinem chinesischen Lizenzpartner Dongfang Steam Turbine Works (DFSTW) einen Liefervertrag für das erste gemeinsame Projekt in China unterzeichnet. Bis Ende des Jahres sollen im chinesischen Rongcheng (Provinz Shandong) sieben Windenergieanlagen der 1,5-Megawatt-Klasse aufgestellt werden.

Die sieben Anlagen vom Typ MD70 werden am deutschen Produktionsstandort Husum gefertigt und anschließend nach China verschifft. Einige Komponenten wie Türme oder Rotorblätter kommen bereits von in China ansässigen Zulieferfirmen. Es ist geplant, Schritt für Schritt weitere örtliche Zulieferer einzubinden.

Die Dongfang-Gruppe aus Chengdu (Provinz Sichuan) ist mit 35.000 Mitarbeitern einer der führenden chinesischen Hersteller von Dampf- und Gasturbinen. Das Lizenzabkommen zwischen Dongfang und der REpower Systems AG wurde im November 2004 unterzeichnet. Durch die Lizenzvergabe an den renommierten Partner ist der hohe Qualitätsanspruch der REpower-Anlagen auch in China von Beginn an gewährleistet.

Der Vorstandsvorsitzende der REpower Systems AG, Prof. Dr. Fritz Vahrenholt: „In einem für uns wichtigen Markt wie China schätzen wir die Zusammenarbeit mit einem renommierten Partner wie Dongfang. Der chinesische Strommarkt ist der zweitgrößte der Welt und wächst weiter, so dass ein enormer Bedarf entsteht. Dieser wird neben Kohle- und Wasserkraftwerken zunehmend auch durch Windenergie abgedeckt werden.“

Für einen effizienten Know-how-Transfer mit dem chinesischen Partner ist insbesondere beim ersten Lizenzprojekt Rongcheng gesorgt. „Nachdem die entsprechenden Mitarbeiter von Dongfang bei REpower in Deutschland ‚trainiert’ worden sind, werden wir umgekehrt auch ein paar unserer Ingenieure bis zur Produktion der ersten Anlage nach China schicken, um unseren Partner von Beginn an optimal zu unterstützen und die Qualifizierung sicherzustellen“, erläutert Vahrenholt.

Zu Jahresbeginn hatte REpower angekündigt, sein Exportgeschäft weiter auszubauen. Nachdem 2004 der Auslandsanteil des Unternehmens von drei auf 30 Prozent gestiegen war, konzentrieren sich die Auslandsaktivitäten vermehrt auf ausgewählte Kernmärkte in Europa und weltweit, darunter auch China; durch die Lizenzvereinbarung mit DFSTW verstärkt REpower seine Präsenz auf einem viel versprechenden Wachstumsmarkt. Mit dem Lizenzpartner sind weitere Projekte in China in der Planung.