REpower liefert sechs 5M für deutsches Offshore-Testfeld

  • Errichtung des ersten deutschen Offshore-Windparks 2008
  • BMU sichert EUR 50 Millionen an Fördermitteln zu

Hamburg/Berlin: Die REpower Systems AG wird jetzt sechs – statt wie ursprünglich geplant, vier – Windenergieanlagen für den ersten Offshore-Windpark in der deutschen Nordsee liefern. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel gab heute in der Bundespressekonferenz in Berlin die Unterzeichnung einer Vereinbarung zur 2008 geplanten Errichtung von „Borkum West“ bekannt. Der Windpark umfasst insgesamt 12 Windkraftanlagen der 5-Megawatt-Klasse. Für Forschung und Entwicklung im 45 km vor der Insel Borkum gelegenen Offshore-Testfeld sicherte das Bundesumweltministerium, vorbehaltlich der Zustimmung der EU-Kommission, Fördermittel in Höhe von EUR 50 Millionen über fünf Jahre zu. 

Der REpower-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Fritz Vahrenholt sagte am Rande der Pressekonferenz: „Mit der Belieferung des ersten deutschen Offshore-Windparks baut REpower seinen Vorsprung in der 5-Megawatt-Klasse aus. Borkum ist für uns das ‚Schaufenster’ für die 3.000 Megawatt Windstrom, die von der Bundesregierung in den nächsten Jahren in Nord- und Ostsee angestrebt werden.“ Er bekräftigte: „Wir werden alles dafür tun, dass Offshore-Technologie aus Deutschland eine Erfolgsgeschichte wird, die wesentlich zur Wettbewerbsfähigkeit der Windenergie beitragen wird.“ REpower ist Mitglied in der Stiftung Offshore-Windenergie, die im letzten Jahr die Rechte an „Borkum West“ erworben hatte. Die Windenergieanlage REpower 5M wurde insbesondere für den Offshorebetrieb entwickelt. Neben dem Onshore-Prototyp in Brunsbüttel (Schleswig-Holstein) wurde Ende August dieses Jahres für ein Demonstrationsprojekt erstmals eine 5M in 44 Metern Wassertiefe vor der schottischen Küste errichtet.