REpower wächst im ersten Halbjahr deutlich

  • Umsatzsteigerung um 46,9 Prozent auf EUR 178,5 Millionen
  • EBIT verbessert sich von EUR -12,7 auf EUR 2,4 Millionen
  • Höchster Auftragsbestand seit Unternehmensgründung
  • Gründung eines Joint Ventures in China

Hamburg: Die REpower Systems AG (Prime Standard, WKN 617703) hat im ersten Halbjahr 2006 142 Windenergieanlagen umsatzwirksam errichtet und die installierte Nennleistung um 116,2 Prozent auf 267,0 Megawatt gesteigert. Der Umsatz erhöhte sich im Jahresvergleich von EUR 121,5 Millionen auf nun EUR 178,5 Millionen. Das Betriebsergebnis verbesserte sich von EUR -12,7 Millionen im Vorjahreszeitraum auf EUR 2,4 Millionen. Der Auftragsbestand erhöhte sich im Berichtszeitraum deutlich von EUR 502,3 Millionen am 30. Juni 2005 auf EUR 725,1 Millionen am 30. Juni 2006. Dies ist der höchste Auftragsbestand seit Gründung der REpower Systems AG. Vor dem Hintergrund des hohen Auftragsbestands erwartet REpower auch in den Jahren 2007 und 2008 eine Fortsetzung des starken Wachstumskurses.


Im ersten Halbjahr 2006 hat die REpower Systems AG 142 Windenergieanlagen im Vergleich zu 69 Anlagen im Vorjahreszeitraum umsatzwirksam installiert. Dies entspricht einer Nennleistung von 267,0 Megawatt im Vergleich zu 123,5 Megawatt im Jahr 2005 und damit einer Steigerungsrate von 116,2 Prozent. Insgesamt 17 Anlagen stammten aus dem Überhang aus dem Jahr 2005 und wurden entsprechend ihres Fertigstellungsgrades überwiegend im Umsatz des Vorjahres erfasst.

Die Gesamtleistung stieg im Berichtszeitraum um 41,9 Prozent von EUR 125,8 Millionen auf EUR 178,5 Millionen, während sich der Umsatz im Jahresvergleich um 46,9 Prozent von EUR 121,5 Millionen auf nun EUR 178,5 Millionen erhöhte.

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) betrug EUR 2,4 Millionen im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres im Vergleich zu EUR -12,7 Millionen zum ersten Halbjahr 2005. Das Nettoergebnis verbesserte sich von EUR -8,6 Millionen im ersten Halbjahr 2005 auf nun EUR 0,9 Millionen.

 

Der Auftragsbestand weist Ende Juni 2006 Kaufverträge über 430 Windenergieanlagen mit einer Gesamtnennleistung von 821,5 Megawatt aus. Dies ist der höchste Auftragsbestand seit Gründung der REpower Systems AG und entspricht einem potenziellen Auftragsvolumen von EUR 725,1 Millionen.

 

Aufgrund nicht vertragsgemäßer Lieferungen wichtiger Komponenten – insbesondere Getriebe, Blattlager und Naben – mussten einige Projekte vom zweiten in das dritte Quartal verschoben werden. Es ist nicht auszuschließen, dass sich die vorhandenen Engpässe im zweiten Halbjahr trotz gesicherter Lieferverträge ausweiten. Dies ist auf eine weltweite, den gesamten Maschinenbausektor betreffende Knappheit von Guss- und Schmiedeteilen zurückzuführen. Sofern sich jedoch aus den derzeitigen Komponentenengpässen keine weiteren Lieferverzögerungen ergeben, bleibt die Prognose für das Gesamtjahr weiterhin erreichbar (Umsatz EUR 450 Millionen, EBIT EUR 11 Millionen bis EUR 13,5 Millionen).

 

Im Geschäftsjahr 2007 plant REpower eine Erhöhung der Aufstellungszahlen auf etwa 325 Windenergieanlagen sowie eine Steigerung des Umsatzvolumens auf EUR 650 Millionen. Eine weitere Verbesserung der EBIT-Marge ist zu erwarten.

 

Die im Auftragsbestand ausgewiesenen Projekte reichen derzeit bereits bis in das Geschäftsjahr 2008. In der langfristigen Planung geht REpower daher von einer Fortsetzung des starken Wachstums aus. Aus heutiger Sicht wird sich die Aufstellungszahl im Jahr 2008 auf mindestens 400 Anlagen bei einem Umsatzvolumen von mehr als EUR 800 Millionen erhöhen.

 

„Um auf das zukünftige Wachstum vorbereitet zu sein, ist geplant, bis Ende 2007 bis zu 200 Neueinstellungen in den Bereichen Service, Entwicklung, Produktion und bei den Auslandstöchtern vorzunehmen“, kündigte Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Vorstandsvorsitzender der REpower Systems AG, an.

 

Außerdem gibt die REpower Systems AG die geplante Gründung eines Joint Ventures in China bekannt. An dem Unternehmen mit Namen „REpower North (China) Ltd.“ werden die REpower Systems AG, das chinesische Stahl- und Maschinenbauunternehmen NHIC (North Heavy Industries Corporation, 20.000 Mitarbeiter), das zur NORINCO-Gruppe gehört sowie der britische Windpark-Projektentwickler Honiton Energy Ltd. beteiligt sein. REpower soll 50,01%, NHIC 33,34% und Honiton 16,65% der Anteile halten. REpower North (China) Ltd. wird in Nordchina 2-Megawatt-Anlagen des Typs MM70 sowie MM82 produzieren. Die entsprechenden Joint Venture-Verträge sollen Ende August in China unterzeichnet werden.

 

REpower ist bereits seit 2004 über ein Lizenzabkommen mit Dong Fang Steam Turbine Works (DFSTW) für die 1,5-Megawatt-Klasse auf dem chinesischen Markt vertreten. DFSTW aus Deyang (Provinz Sichuan) ist mit 7.000 Mitarbeitern einer der führenden chinesischen Hersteller von Dampf- und Gasturbinen.

 

Parallel zur Veröffentlichung der H1-Ergebnisse findet um 10.00 Uhr (CET) eine Telefonkonferenz für Analysten und Journalisten statt. Die Einwahlnummer lautet +49 (0)69 40 359 666.

 

Online-Presseservice:
Eine Auswahl an Fotomaterial – auch zur 5M – zum Download finden Sie unter www.repower.de unter dem Link „Presse“ dann weiter zum Link „Online-Service“.