Windenergieanlage „REpower 5M“ ist heute ein Jahr erfolgreich in Betrieb Installation weiterer 5M onshore und offshore noch in diesem Jahr geplant

Hamburg: Heute vor genau einem Jahr drückten u. a. der ehemalige Bundesumweltminister Jürgen Trittin, der REpower-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Fritz Vahrenholt und REpower-Technologievorstand Matthias Schubert im Beisein von 600 geladenen Gästen den symbolischen Startknopf: Dies war der Beginn des automatischen Betriebs der REpower 5M in Brunsbüttel.
Mit einer durchschnittlichen Verfügbarkeit von 95,1 Prozent kann das erste Betriebsjahr des Prototyps (Nabenhöhe: 120 Meter, Rotordurchmesser: 126 Meter, Nennleistung: 5.000 Kilowatt) als großer Erfolg gewertet werden.

Trotz umfangreicher Vermessungsarbeiten, Inspektionen und zahlreicher Besucher aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft (verbunden mit sicherheitsbedingten Abschaltungen) konnte der Prototyp bisher bereits rund 13 Millionen Kilowattstunden ins öffentliche Netz einspeisen. Die mittlerweile vermessene und zertifizierte Leistungskennlinie übertraf die während der Entwicklungsphase vom Unternehmen kalkulierten Werte. Matthias Schubert: „Wir sind rundum zufrieden mit dem Betriebsverhalten und den Ergebnissen unserer Vermessung, die zeigen, dass der Prototyp die Erwartungen erfüllt“.

In diesem Jahr sollen die nächsten Schritte erfolgen: Zwei weitere 5M sollen jeweils für die Kunden E.ON/Essent und den niedersächsischen Energieversorger EWE auf dem DEWI-OCC-Testgelände in Cuxhaven errichtet werden, um unter den dortigen günstigen Windbedingungen den Offshore-Einsatz testen zu können sowie Vergleichsdaten der Anlagen zu erhalten.

Im Sommer geht die 5M voraussichtlich offshore. 25 Kilometer vor der schottischen Küste, im Moray Firth, sollen zwei Anlagen in 44 Meter Wassertiefe errichtet werden. Für REpower ist dieses Demonstrationsvorhaben ein wichtiger Meilenstein für die Erschließung des Offshore-Marktes und somit für die Wettbewerbsfähigkeit der Windenergie generell.