Âncora Windpark, Portugal

172 MW grüne Energie für Portugal

Mit 84 Senvion Windturbinen und einer Gesamtkapazität von 171,6 MW ist das Âncora-Projekt der aktuell viertgrößte Windpark in Portugal. Träger des Projekts sind Galp Energia, Martifer und Ferrostaal. Die zum Âncora-Projekt gehörenden Windparks befinden sich im nördlichen Teil Portugals in Picos Vale do Chão, Sernancelhe, Moïmenta und Três Marcos. Nach Fertigstellung werden die installierten Windturbinen 125.000 Haushalte mit grüner Energie versorgen.

Für die Windparks wurden Senvion Turbinen der Baureihen MM92 und MM100 mit Nennleistungen von 2,05 bzw. 2 Megawatt installiert. Diese Turbinen eignen sich perfekt für die Wind- und Witterungsverhältnisse in Portugal und ermöglichen die Erzeugung von sauberer und wettbewerbsfähiger Energie für den portugiesischen Markt.

Das Âncora-Windprojekt ist ein Vorzeigebeispiel für lokale Wertschöpfung in Portugal. Die Gondeln und Naben wurden in einem Ventipower-Werk in Oliveira de Frades montiert, die Rotorblätter wurden bei Ria Blades in Vagos hergestellt. Neben diesen Bauteilen wurden auch Türme und elektrische Komponenten vor Ort produziert und alle Bauarbeiten und elektrotechnischen Arbeiten von Unternehmen aus der Region durchgeführt.

Europas elftgrößtes Windpark-Projekt

Die Âncora-Windparks befinden sich in

  • Picos Vale do Chão: 11 Turbinen MM92
  • Sernancelhe: 12 Turbinen MM100
  • Moimenta I und II: 42 Turbinen MM92
  • Três Marcos: 19 Turbinen MM92

Turbinentechnologie - wettbewerbsfähige saubere Energie für Portugal

Die MM-Serie von Senvion ist ideal für Portugals enorme Windverhältnisse und die komplexen Wetterbedingungen der Berge im Landesinneren. Die MM-Turbinen stammen aus der allerersten Produktionsserie von Megawatt-Turbinen und waren die ersten Onshore-Turbinen mit einer Nabenhöhe von 100 Metern.

MM92 – unser Bestseller für mittleren bis schwachen Wind

Bei einer Windstärke von 12,5 m/s erreicht die Senvion MM92 eine Nennleistung von 2,05 MW. Das verdankt sie ihrem mit 92,5 Metern deutlich größeren Rotordurchmesser und macht sie zur passenden Anlage für mittlere bis schwache Windgeschwindigkeiten. Weil die MM92 so leistungsfähig, effizient und zuverlässig Strom erzeugt, ist sie unsere meistverkaufte Anlage. Ihre Grundlage ist die zuverlässige Generator-Getriebe-Technologie der MM82.

Mehr über die MM92 erfahren

MM100 – verwandelt windschwache Standorte in Ertragsbringer

Mit einem Rotordurchmesser von 100 Metern, eine überstrichene Fläche von 7.854 m² und Nabenhöhen von 75 bis 100 Metern, bietet die MM100 alle Voraussetzungen, um Standorte mit schwachem Wind effizient zu nutzen. Mit ihrem geringen Schallleistungspegel von 103,8 dB(A) ist sie eine der leisesten Anlagen ihrer Klasse und deshalb für Onshore-Windparks mit Schallrestriktionen besonders interessant.

Mehr über die MM100 erfahren

Senvion Portugal - ein lokales und erfahrenes Team

Senvion ist seit 2004 in Portugal vertreten. Mit einer installierten Gesamtleistung von 300 MW zählt es zu den führenden Windenergieunternehmen des Landes. Senvion bietet maßgeschneiderte Lösungen bei Rotorblattherstellung, Fundamentkonstruktion, Transport, Installation, Service und Wartung. Die Ingenieure und Projektmanager vor Ort sind vertraut mit den für Portugal spezifischen Begebenheiten und Vorschriften. Insgesamt befinden sich drei Service-Niederlassungen in Portugal - in Oliveira de Frades, Torres Vedras und Moimenta. Seit 2014 ist Senvion Marktführer bei den neu installierten Anlagen in Portugal.

Lokale und nachhaltige Schaffung von Arbeitsplätzen

Senvion beschäftigt in Portugal – mit den Unternehmen Ria Blades und Ventipower – mehr als 1.200 Mitarbeiter. Ventipower montiert die Gondeln und Naben der Turbinen und Ria Blades – der Hersteller der Rotorblätter – zählt zu den Top-Arbeitgebern in der Region.

José Costa, Managing Director von Senvion Portugal: „Portugal ist einer unserer bedeutendsten Produktionsstandorte. Wir beschäftigen derzeit mehr als 1.200 Mitarbeiter. Wir produzieren die Rotorblätter und Gondeln für die Bestseller-Serie Senvion MM92 sowie Rotorblätter für alle 3.XM-Serien von Senvion. Der schon seit 20 Jahren existierende Full-Service-Vertrag  ist ein Beleg für die Qualität unserer Turbinen und setzt neue Maßstäbe am Markt. Zudem unterstreicht er das langfristige Engagement von Senvion auf dem portugiesischen Windenergiemarkt.“

Olivier Perot, Managing Director von Senvion South West Europe: „Seit 2008 haben wir umfangreiche industrielle Investitionen in Portugal getätigt: Am Standort Vagos werden Rotorblätter gefertigt, in Oliveira de Frades Gondeln montiert. Das Projekt Âncora ist ein Ergebnis dieses gesamten Ausschreibungsprogramms. Es beinhaltet auch die lokale Beschaffung von Türmen, elektrischen Komponenten, Bauarbeiten und elektrotechnischen Arbeiten.“

Das WindArt-Projekt: eine Hommage an die erneuerbaren Energien in Portugal

Joana Vasconcelos und Vhils, zwei der bekanntesten zeitgenössischen Künstler Portugals, wurden von der Âncora Wind Energia Eólica SA zur Gestaltung des „höchsten zeitgenössischen Kunstprojekts der Welt“ – WindArt – eingeladen.

Die international renommierten Künstler gestalteten die Kunstwerke, die jetzt zwei Senvion MM92-Windturbinen mit einer Blattspitzenhöhe von 150 Metern schmücken.

Das WindArt-Projekt feiert den Bau des Windparks Douro Sul, mit einer installierten Gesamtleistung von 150 MW einer der größten Windparks in Europa, und gilt als Hommage an die erneuerbaren Energien in Portugal.

Das in Serra de Leomil im Bezirk Moimenta da Beira gelegene WindArt-Projekt schafft ein Bewusstsein für die Einbindung von Windturbinen in die Kultur- und Naturlandschaft und verkörpert das sensible Zusammenspiel und die perfekte Symbiose zwischen Mensch und Umwelt.

Joana Vasconcelos

Für Joana Vasconcelos war die Einzigartigkeit des WindArt-Projekts der entscheidende Grund für ihre Teilnahme. Sie nennt das Projekt „eine wahrhaft spannende Herausforderung, bedingt durch seine ungeahnte Größe und Lage. Es ist wahrscheinlich das weltweit höchste Projekt zeitgenössischer Kunst.“

Das Kunstwerk von Joana Vasconcelos konzentriert sich auf die regionale Kultur und ist eine Liebesbekundung für das Dorf, in dem es sich befindet, verdeutlicht durch das riesige, Richtung Dorfkern zeigende Herz auf dem Turbinenturm. „Die Dynamik der Zeichnung und die Farbexplosion stehen für die Energie des Gebirges. Die Sterne an der Spitze des Turms bringen die Höhe und die einmaligen Bedingungen für die Betrachtung eines klaren und schimmernden Nachthimmels zum Ausdruck“, so die Künstlerin.

Alexandre Farto, auch bekannt als "Vhils"

Das Konzept „symbolisiert die reiche Vielfalt der natürlichen Strukturen der Bäume der Region und schafft eine Verbindung zu allen Elementen, die dem Ort Leben und Energie spenden“, so Alexandre Farto alias Vhils. „Zwischen diesen graphischen Elementen erscheint die Form eines menschlichen Auges, das Sinnbild eines Leuchtturms, das die Umgebung vermenschlicht und aufhellt.“

Komplexe Herausforderungen meistern

Das WindArt-Projekt war eine sehr anspruchsvolle Aufgabe für Senvion. Die Arbeit an einem Projekt dieser Größe erforderte eine kontinuierliche Anpassung an eine Reihe von Variablen.

Seit der ersten Vorstellung vor über einem Jahr durchlief das Projekt einen umfangreichen Prozess der technischen Analyse und Realisierbarkeit in einem anspruchsvollen Zeitrahmen. Die Turbinen mussten in Übereinstimmung mit den Schutzauflagen für die einheimische Tierwelt und ihre Fortpflanzungszeit errichtet und mit allen Vorgaben der portugiesischen Umweltbehörde in Einklang gebracht werden. Dabei wurden alle für die Errichtung eines Kunstwerks in einer geschützten Bergregion geforderten Zulassungen und  Genehmigungen von der Luftfahrtbehörde sowie lokalen Behörden berücksichtigt.

Darüber hinaus erforderte auch der Transport dieser empfindlichen Konstruktionen eine besondere Aufmerksamkeit. Senvion beauftragte ein äußerst erfahrenes Logistikteam mit der Betreuung der Lieferung von den ersten Metern bis hin zu dem Ort, an dem die Turbine zwanzig Jahre lang stehen werden.

Das Team von Âncora Wind arbeitete unermüdlich, um sicherzustellen, dass alle Anforderungen erfüllt werden konnten und der Produktions- und Installationsprozess nicht von der Anbringung der Kunstelemente auf den Turbinen gestört wurde. Zudem sorgten alle Beteiligten dafür, dass das Projekt genau nach den Idealvorstellungen der Künstler umgesetzt wurde. Das Ergebnis ist ein von oben bis unten einzigartiges Kunstwerk.