Bürgerinitiativen gegen den Klimawandel in Australien

Hepburn Wind Australia

Nachhaltigkeit steht bei Senvion im Mittelpunkt unseres täglichen Handelns. Mit unseren Produkten liefern wir die Technologie zur Umwandlung von Windenergie in Strom und leisten so unseren Beitrag zum globalen Umweltschutz. Damit unterstützen wir Nationen und Kommunen beim Erreichen ihrer Umweltziele. Senvion ist ein starker Partner beim Aufbau der nachhaltigen Energieversorgung der Zukunft – angefangen bei der Energiewende in Deutschland über die 20-20-20-Ziele der Europäischen Union bis hin zu den Ansprüchen lokaler Kommunen auf der ganzen Welt, die sich autark zu 100 Prozent mit Strom aus Windenergie versorgen wollen.     

Über 10 Gigawatt erneuerbare Energie

MM82 Cape Nelson

Weltweit hat Senvion 5.341 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von über 10 Gigawatt errichtet. Den Meilenstein der 5.000ste Anlage erreichten wir im Oktober 2013, als diese in einem Bürgerwindpark in Baden-Württemberg ans Netz ging.

Insgesamt produzierten unsere Anlagen weltweit im vergangenen Geschäftsjahr über 22 Milliarden Kilowattstunden erneuerbarer Energie und können damit mehr als 17,4 Millionen Menschen mit Strom versorgen1 – das entspricht etwa der Hälfte der Bevölkerung Kanadas.

Im Geschäftsjahr 2013/14 sparten unsere Anlagen über 17,2 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente ein,2 was dem jährlichen Ausstoß von mehr als 9,5 Millionen moderner Mittelklasse-Pkws entspricht.3 Dass unsere 5.000ste Anlage ausgerechnet in einem Bürgerwindpark errichtet wurde, ist kein Zufall: Etwa 30 Prozent der in unserem Heimatmarkt Deutschland neu installierten Anlagen wurden im vergangenen Geschäftsjahr in Bürgerwindparks errichtet.

Über die Hälfte der deutschen Auftragseingänge in diesem Zeitraum stammen von dieser Art von Projekten.     

Intensives Engagement

Bald Hills Wind Farm

 Das mag vor allem daran liegen, dass wir uns bei Senvion immer intensiv engagieren – beim Offshore- Großprojekt mit 300 Megawatt genauso wie beim Bau von zwei Onshore-Anlagen für Privatinvestoren. Dabei hilft uns unsere internationale Ausrichtung, die einen Erfahrungstransfer zwischen den Märkten ermöglicht.

So geschehen beispielsweise in Daylesford, einer Kleinstadt mit 2.000 Haushalten im australischen Verwaltungsgebiet Hepburn Shire. Dort gründete eine Gruppe Bürger den Verein Hepburn Wind als Maßnahme gegen den Klimawandel in Australien. Ihr Traum war es, den ersten Bürgerwindpark Australiens zu errichten, der mehr Energie erzeugt, als für die Deckung des örtlichen Strombedarfs erforderlich ist.

Dafür lieferten wir zwei Windenergieanlagen des Typs MM82 und profitierten von der Erfahrung, die wir bei der Installation schlüsselfertiger Bürgerwindparks in anderen Ländern – insbesondere in Deutschland – sammeln konnten. „Ein Projekt dieser Größenordnung mag nicht für jeden lukrativ erscheinen, da der Zeitaufwand für die Planung und den Entwurf des Windparks sowie Vertragsabschluss mit dem Kunden schnell überproportionale und damit aus finanzieller Sicht wenig attraktive Ausmaße annehmen kann“, sagt Chris Judd, Geschäftsführer von Senvion Australien.

„Nur durch unsere Erfahrungen mit dieser Art und Größe von Projekten konnten wir dieses Projekt wirtschaftlich abwickeln und die Kommune in Hepburn beim Bau ihres Windparks unterstützen.“ 

Neuland für Investoren

MM82 Cape Bridgewater

Insgesamt 6,6 Millionen Euro brachten die 1.600 Mitglieder des Vereins Hepburn Wind selbst auf.

Die Errichtung des Windparks wurde zudem durch den Bundesstaat Victoria mit 1,2 Millionen Euro subventioniert und die Bendigo and Adelaide Bank stellte ein Darlehen in Höhe von 2,1 Millionen Euro bereit.

Die Beschaffung einer solchen Summe ist eine bemerkenswerte Leistung, insbesondere wenn man bedenkt, dass ein derartiges Windparkkonzept in Australien bis zu diesem Zeitpunkt vollkommen neuartig war.

Kaufkriterium: Zuverlässigkeit

Ghost Patrol Hepburn Springs Windfarm

Die Wahl des Lieferanten fiel damals auf Senvion, da Hepburn Wind ausschließlich in bewährte, zuverlässige Windenergieanlagen investieren wollte und Senvion bereit war, einen schlüsselfertigen Windpark zu liefern. Mit Blick auf zukünftige Großprojekte bot Hepburn für das Team von Senvion Australien die ideale Gelegenheit, die Lieferung schlüsselfertiger Windparks zu testen.

Das Projekt hielt einige Herausforderungen für die Ingenieure bereit. Beispielsweise musste ein Konzept für den Anschluss des 4,1-MW-Windparks an ein schwaches, in einer ländlichen Umgebung befindliches 22-kV-Stromverteilungsnetz entwickelt werden – entsprechend der Vorgaben des lokalen Elektrizitätsunternehmens.

Um den Betrieb auch bei den in Australien zum Teil sehr hohen Temperaturen zu gewährleisten, wurden spezielle, sogenannte Hot-Climate- Versionen4 unserer Anlagen installiert. Durch die verbesserte Kühlung des Umrichters können diese Anlagen auch bei Temperaturen von bis zu 40 Grad Celsius betrieben werden.   

Chris Judd, Managing Director Australia

Hepburn Wind zeigt, dass eine Bewegung zum Aufbau einer nachhaltigen Energieerzeugung auch von einer kleinen Gruppe engagierter Bürger ausgehen kann.

 

Chris Judd,
Geschäftsführer Australien

Kleines Engagement mit großer Wirkung

Den 45-jährigen Chris Judd begeistert das Pilotprojekt bis heute: „Hepburn Wind ist ein Meilenstein für die Windenergie in Australien. Windstrom wird in Australien meist in großen Windparks erzeugt – mit Versorgungsunternehmen oder Investmentgesellschaften im Hintergrund. Dieses Projekt zeigt, dass eine Bewegung zum Aufbau einer nachhaltigen Energieerzeugung auch von einer kleinen Gruppe engagierter Bürger ausgehen kann.“

 

Aus dem kleinen Bürgerprojekt ist mittlerweile eine australienweite Bewegung geworden: Zusammen mit der Coalition for Community Energy unterstützt Hepburn Wind andere Gemeinden, die in Erneuerbare-Energien- Projekte investieren möchten, und engagiert sich bei der Regierung Australiens für eine stärkere Unterstützung kommunaler Windprojekte. Und auch für Senvion haben sich die Anstrengungen gelohnt: Wir haben einen zweiten Vertrag über drei MM92-Anlagen mit dem Projektentwickler unterzeichnet, der auch für das Projekt in Hepburn verantwortlich war. „Es erfüllt mich mit Stolz, dass Senvion dazu beitragen konnte, diesem besonderen Projekt zum Erfolg zu verhelfen“, sagt Chris Judd. Stolz und Leidenschaft für Windenergie und ökologische Verantwortung sind tief in der Senvion DNA verankert. Sie sind das Fundament für wirtschaftlich nachhaltigen Erfolg.    

1 Berechnung erfolgte unter der Annahme eines Dreipersonenhaushaltes mit einem mittleren Stromverbrauch von 3.800 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr.
2 Eigene Berechnung auf Grundlage des vom Bundesumweltamt herausgegebenen Berichts „Emissionen erneuerbarer Energieträger“ gegenüber dem deutschen Strommix.
3 Berechnung beruht auf einem Pkw mit einem CO2-Ausstoß von 150 g pro Kilometer und einer jährlichen Laufleistung von 12.000 Kilometern.