Retrofits

Tuning für Ihre Turbinen.

Senvion bietet für Windenergieanlagen verschiedene Hard- und Software- Produkte zur Nachrüstung, mit deren Hilfe Sie den Jahresertrag Ihrer Anlage nachträglich steigern sowie Ausfallzeiten und Stromgestehungskosten (LCoE) signifikant senken können. Die Produkte zur Leistungssteigerung ergänzen einander und können bei bestehenden Anlagen nachgerüstet werden. Das bedeutet, Sie können die Produkte einzeln oder in Kombination einsetzen, um – je nach den gegebenen Standortbedingungen – die höchstmögliche Ertragssteigerung zu erzielen.

Vortex Generators

Ein Strömungsabriss an den Rotorblättern einer Windenergieanlage verringert die Leistung. Damit die Luftströmung an den Rotorblättern optimal anliegt, benutzt Senvion aerodynamische Elemente in Form kleiner Finnen, sogenannte Vortex-Generatoren, die auf den Rotorblättern angebracht werden. Strömungsabrisse treten deutlich seltener auf, die Leistung der Anlage wird verbessert. Vortex- Generatoren sind schnell und einfach nachrüstbar und können eine signifikante Steigerung des Jahresenergieertrags (AEP) bewirken.

Vorteile der Vortex-Generatoren:

  • Steigerung des Jahresenergieertrages (AEP)
  • ausgereifte und auch in der Luftfahrt bewährte Technik
  • Wartung und Instandhaltung in unseren integrierten Servicepaketen (ISPs) enthalten
  • Eigenentwicklung von Senvion garantiert höchstmöglichen Wirkungsgrad

Rotor Blade Ice Detection*

Die Sensoren von Senvion‘s Eiserkennung erkennen Eisansatz zuverlässig und die Anlage wird automatisch wieder in Betrieb genommen, sobald Eisfreiheit erkannt wird, ohne dass eine Sichtprüfung vor Ort erforderlich ist. Die Rotorblatt-Eiserkennung arbeitet mit faseroptischen Sensoren, die in dem Rotorblatt installiert werden und das individuelle Schwingungsverhalten des Rotorblatts messen, das sich bei Vereisung verändert.


Vorteile des Rotor-Blade-Ice-Detection-Systems:

  • höhere Anlagenverfügbarkeit durch sichere Eiserkennung
  • individuelle Überwachung jedes Rotorblatts im Betrieb und bei Stillstand
  • automatischer Wiederanlauf nach Feststellung der Eisfreiheit
  • keine Sichtprüfung vor Ort erforderlich
  • kein erhöhtes Blitzeinschlagsrisiko dank Einsatz faseroptischer Sensoren
     

Die Grafik verdeutlicht die Reduzierung von Ausfallzeiten, die durch eine Eiserkennung direkt am Rotorblatt ermöglicht wird. Bei der Standard-Eiserkennung wird die Differenz zwischen zwei Windgeschwindigkeiten betrachtet, um eine Vereisung festzustellen. Die Windgeschwindigkeit wird dabei mit einem unbeheizten Schalenkreuzanemometer und mit einem beheizten Ultraschallanemometer auf dem Maschinenhaus gemessen. Diese Methode ist grundsätzlich geeignet, aber vergleichsweise ungenau. Dadurch wird die Anlage bereits abgestellt, sobald ein Risiko für eine Vereisung besteht, obwohl sie noch weiter gefahrlos in Betrieb sein könnte. Durch die Eiserkennung am Rotorblatt wird unnötiger Stillstand vermieden, weil der Zeitpunkt der Vereisung und der Eisfreiheit präzise bestimmbar ist.

Turbine Control Upgrade

Das Upgrade der Anlagensteuerung ist ein Softwarepaket zur Leistungssteigerung Ihrer Windenergieanlage auf Basis weltweit erhobener Anlagendaten und umfasst:

  • Dynamic Yaw
  • Smart Turbine Start

Dynamic Yaw – automatische Windrichtungsnachführung

Die von einer Windenergieanlage erzeugte Leistung ist am höchsten, wenn ihr Rotor direkt im Wind steht. Eine ständige Neuausrichtung des Rotors würde jedoch im Verhältnis zur gewonnen Ertragssteigerung zu viel Energie verbrauchen. Dynamic Yaw optimiert die Standardkonfiguration der zulässigen Gierwinkel und die Verzögerung vor einer Ausrichtungsanpassung so, dass sich ein optimales Verhältnis zwischen Ertragszuwachs und aufgewendeter Energie ergibt. Dadurch lassen sich gegenüber der Standardkonfiguration noch höhere Erträge erzielen.


Vorteile von Dynamic Yaw:

  • höherer Ertrag durch optimierte Gierwinkelanpassung
  • Reduzierung von Lasten durch verbesserte Rotorausrichtung
  • besonders geeignet für WEAs an einfachen und mäßig anspruchsvollen Standorten

Smart Turbine Start

Die Standard-Anlaufwindgeschwindigkeit der Windenergieanlagen von Senvion liegt bei 3 m/s bzw. 3,5 m/s. Tatsächlich gilt das für nahezu alle Anlagen unabhängig vom Hersteller. Und das hat einen guten Grund: sie gelten erwiesenermaßen als optimale Anlaufgeschwindigkeiten. Genauer gesagt, sie nähern sich dem optimalen Wert so stark, wie es für ein Standardparameter eben nur möglich ist. Unseren Ingenieuren war das nicht gut genug: „Wenn man die Standardeinstellungen nicht weiter verbessern kann, dann verbessern wir doch die standortspezifischen!“ Das Ergebnis ist ein intelligenter Algorithmus, der SCADA-Daten verwendet, um die ideale Anlaufgeschwindigkeit für jeden Standort zu ermitteln. Dabei wird die WEA bei immer niedrigeren Windgeschwindigkeiten gestartet, bis ein Start unmöglich ist. Durch dieses Verfahren können Erträge auch bei Windgeschwindigkeiten unterhalb der Standard-Anlaufgeschwindigkeit erzielt und Stillstandzeiten reduziert werden.

Vorteile von Smart Turbine Start:

  • höhere Erträge durch geringere Stillstandzeiten bei niedrigen Windgeschwindigkeiten
  • standortabhängige Anpassung der Anlaufgeschwindigkeit durch intelligenten Senvion-Algorithmus

Advanced Monitoring Service**

Durch den Einsatz modernster Datenanalyse- Verfahren kann das Turbine Control Center (TCC) von Senvion heute das Leistungspotenzial einer Windenergieanlage aus der Ferne erkennen. Die statistische Auswertung und automatische Mustererkennung der aus sämtlichen Senvion-Anlagen weltweit übertragenen SCADA-Daten erlaubt die Bewertung einzelner Anlagen und Erkennung sowohl von Minderleistungen aufgrund von Defekten, als auch Messfehler aufgrund fehlerhafter Sensoren (z. B. für die Temperatur), bevor es zu einem Schaden oder unnötiger Abschaltung der Anlage kommt. So können unnötige Stillstandzeiten vermieden werden. Spezialisten von Senvion werten die an den Anlagen erfassten Daten aus und veranlassen ggf. schon im Vorfeld eine Reparatur vor Ort. Wie wertvoll diese Erkenntnis ist, wird klar, wenn man sich vor Augen führt, dass die Leistungsoptimierung aufgrund unserer Datenanalyse in Summe zu einer Ertragssteigerung von mehreren Prozent führen kann.

Messfehler aufgrund fehlerhafter Sensoren (z. B. für die Temperatur) können zu einer unnötigen Abschaltung der Anlage führen. Eine weitere Ursache erheblicher Ertragsverluste ist die Fehlausrichtung von Rotoren, die durch unseren Advanced Monitoring Service ebenfalls schnell erkannt wird.

Vorteile des Advanced Monitoring Service:

  • Steigerung des Jahresenergieertrags (AEP)
  • individuelle Leistungsüberwachung rund um die Uhr
  • Identifizierung von Leistungsverlusten durch Abgleich mit anderen Senvion-Anlagen
  • ggf. Neuparametrierung durch Senvion-Experten
  • verhindert Falschausrichtung des Rotors aufgrund fehlerhafter Windrichtungsmesser
  • verhindert Anlagenabschaltung auf Grund falscher Sensordaten, z. B. bei einer Überhitzungsanzeige durch einen fehlerhaften Temperaturfühler
  • kontinuierliche Auswertung der individuellen Anlagenleistung und monatliche Berichterstellung


    * Das Produkt ist in den USA nicht erhältlich.
    ** Dieses Serviceprodukt steht in den USA nicht in vollem Umfang zur Verfügung.