EEG 2017: Wir erzeugen Ihr Erfolgsergebnis.

Mit unserem Expertenwissen in die Ausschreibung.

Der anzulegende Wert für Strom aus Windenergieanlagen an Land wird ab 2017 nicht mehr wie bisher gesetzlich festgelegt, sondern durch Ausschreibungen wettbewerblich am Markt ermittelt. Für zukünftige Anlagenbetreiber führt diese Umstellung auf Ausschreibung zu Veränderungen in der Planung und Projektdurchführung. Das Senvion-Kompetenzteam unterstützt Sie in allen Projektphasen und Fragen  vor, während und nach der Ausschreibung.

Erfolgreich projektieren unter dem EEG 2017

Erfolgreich projektieren unter dem EEG 2017

Projektentwicklung

Erforderliche Leistungen durch Planer / Projektierer

Vorprüfung - Im Rahmen der Vorprüfung wird der Standort auf seine grundsätzliche Eignung und Wirtschaftlichkeit für ein Windenenergie-Vorhaben überprüft.

Flächensicherung - Die benötigte Flächen für das Windenergie-Vorhaben werden durch Pacht- oder Kaufverträge bzw. entsprechende Vorverträge mit den Grundstückseigentümern gesichert.

Projektentwicklung - Unter Berücksichtigung der Standortbedingungen wird das Projekt im Detail entwickelt. Dazu zählen Windgutachten, WEA-Auswahl, Parklayout, Ertragsberechnungen, Planung der internen und externen Verkabelung, Netzanschluss sowie Zuwegung und Stellflächen.

Gutachten - Immissions- und naturschutzrechtliche Fachgutachten müssen beauftragt und erstellt werden.

Wirtschaftlichkeitsberechnung - Auf der Grundlage der standortabhängigen Faktoren wie Windhöffigkeit, Grundstücks- bzw. Pachtkosten, der Nähe zum Leitungsnetz, den Anlagen- und Finanzierungskosten und dem voraussichtlichen Strompreis wird eine Wirtschaftlichkeitsberechnung durchgeführt. Sie ist Voraussetzung der Cashflow- und Rentabilitätsprognose für das Vorhaben.

So unterstützen wir

Effiziente Windenergieanlagen für jeden Standort - Senvion bietet effiziente Windenergieanlagen sowie maßgeschneiderten Service für jeden Standort an.

Flexible Vertragsbedingungen - Der Umfang unserer Leistungen lässt sich durch flexible Vertragsbedingungen optimal an Ihren Bedarf anpassen.

Effiziente Windenergieanlagen für jeden Standort - Senvion bietet effiziente Windenergieanlagen sowie maßgeschneiderten Service für jeden Standort an.

Genehmigung

Erforderliche Leistungen durch Planer / Projektierer

Antragstellung – Mit Antragstellung müssen technische Unterlagen und Spezifikationen der geplanten WEA zusammen mit den genemigungsrelevanten Fachgutachten eingereicht werden.

Genehmigungsverfahren - Sobald die Vollständigkeit aller Antragsunterlagen festgestellt wurde, beginnt das immissionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren nach Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) mit einer Dauer von 7 Monaten im förmlichen oder 3 Monaten im vereinfachten Verfahren.

Erlangung des Bescheides - Das Verfahren endet mit der Zustellung eines Genehmigungs- oder ablehnenden Bescheids. Antragsteller und Einwender können Rechtsbehelf einlegen.

Meldung im Anlagenregister - Nach Erhalt des positiven Bescheids, spätestens jedoch 3 Wochen vor dem Gebotstermin, muss das Projekt im Anlagenregister der Bundesnetzagentur als genehmigt gemeldet werden.

So unterstützen wir

Intensive Genehmigungsbegleitung - Senvion unterstützt Ihr Projekt durch eine intensive Genehmigungsbegleitung bis zum Erhalt der immissionsschutzrechtlichen Freigabe.

Erweiterter Antragsservice - Mit unserem erweiterten Antragsservice stellen Sie sicher, dass alle benötigten Unterlagen und Gutachten vollständig und formgerecht eingereicht werden.

Bescheidprüfung und Optimierung - Unsere Experten prüfen Ihren Bescheid und beraten Sie hinsichtlich etwaiger Optimierungen oder rechtlicher Schritte.

Gebotsvorbereitung

Erforderliche Leistungen durch Planer / Projektierer

Abwicklung der Modalitäten - Zur Gebotsvorbereitung gehört das Einarbeiten in die Modalitäten der Ausschreibung und die form- und fristgerechte Abgabe des Gebotes.

Projekt- und Markteinschätzung - Eine Projekt- und Markteinschätzung mit der Abwägung von Chancen und Risiken bei der Preisfindung ist ebenfalls wichtiger Bestandteil der Gebotsvorbereitung.

Gebotsstrategie - Unter Berücksichtigung von projektspezifischen Kosten, angestrebter Rendite und der aktuellen Wettbewerbssituation wird die Gebotsstrategie festgelegt.

So unterstützen wir

Gebotsstrategie - Senvion unterstützt Sie auf Basis umfangreicher Datenanalysen und einer Modellierung des Angebots- und Nachfrageverhaltens bei der Entwicklung einer optimalen Gebotsstrategie für die Auktion.

Finanzierung

Erforderliche Leistungen durch Planer / Projektierer

Vertragsabschlüsse - Verhandlungen mit allen Projektbeteiligten münden in Vertragsabschlüssen, u.a. zum Bau, der Instandhaltung und dem Betrieb der geplanten WEA.

Ertrags-/Liquiditätsrechnung - Eine Ertrags-/Liquiditätsrechnung auf Basis der voraussichtlichen Einnahmen und Ausgaben weist die Kreditwürdigkeit und Rentabilität des Projektes nach.

Finanzierungszusage - Mit der Finanzierungszusage der beteiligten Banken geht das Projekt in die entscheidende Phase – die Teilnahme an der Ausschreibung der Fördermittel.

So unterstützen wir

Finanzierungsbegleitung - Unsere Finanzexperten unterstützen Sie gerne bei der Strukturierung Ihrer Projektfinanzierung.

Stellung der Sicherheiten - Senvion kann in Ihrem Namen die Sicherheiten in der Ausschreibung stellen.

Risikobeteiligung - Senvion begleitet seine Kunden auch hinsichtlich der zusätzlichen Projektrisiken.

Gebotstermin

Erforderliche Leistungen durch Planer / Projektierer

Gebotsabgabe - Zum Gebotstermin ist ein Gebot über einen Cent-Preis pro Kilowattstunde, umgerechnet auf den 100%-Referenzstandort einzureichen.

Entrichtung Sicherheitsleistung - Es ist eine Sicherheitsleistung in Höhe von 30 Euro pro Kilowatt projektierter Anlagenleistung bei der Bundesnetzagentur zu hinterlegen.

Für Bürgerenergiegesellschaften gilt:

  • Windgutachten - Bürgerenergiegesellschaften müssen anstelle einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung (BImSchG-Genehmigung) lediglich ein Windgutachten eines zertifizierten Gutachters für den Standort vorlegen.
  • Nachweis der Flächensicherung - Bürgerenergiegesellschaften müssen die Zustimmung des Grundeigentümers zur alleinigen Nutzung der Fläche nachweisen.
  • Entrichtung Erstsicherheit - Bürgerenergiegesellschaften leisten eine reduzierte erste Sicherheit von 15 Euro pro Kilowatt Anlagenleistung zum Gebotstermin.
  • Genehmigungsphase nach Zuschlag - Bürgerenergiegesellschaften dürfen bereits vor Erteilung der immissionsschutzrechtlichen Genehmigung (BImSchG-Genehmigung) in der Ausschreibung mitbieten. Nach Zuschlag muss die Genehmigung für ein Projekt im selben Landkreis mit der geförderten Gesamtmenge („Nennleistung“) erlangt werden.

 

 

So unterstützen wir

Zuschlagsorientierte Preisgestaltung - Durch flexible Preisgestaltung bis unmittelbar vor der Auktion erhöhen wir Ihre Chance auf den erfolgreichen Gebotszuschlag.

Bei Nicht-Zuschlag - Senvion lässt Sie nicht allein, auch wenn Sie mit Ihrem Gebot in einer Auktionsrunde keinen Zuschlag erhalten haben:

  • Kostenoptimierung - Wir unterstützen Sie dabei die richtigen Stellschrauben zu finden, um in einer folgenden Auktionsrunde mit verbesserten Chancen erneut anzutreten.
  • Übernahme - Wir setzen Ihr Projekt nach Zahlung einer angemessenen Aufwandsentschädigung in eigener Regie fort.
  • Vermittlung - Wir finden einen geeigneten Partner, Investor, Käufer für die Fortführung Ihres Projekts.

Realisierung

Erforderliche Leistungen durch Planer / Projektierer

Baustelleneinrichtung und Herstellung der Infrastruktur - Die Arbeiten zur Errichtung der WEA beginnen mit der Baustelleneinrichtung. Im Anschluss werden die Zufahrtswege angelegt und gegebenenfalls bodenverbessernde Maßnahmen und Fundamente hergestellt. Nach Fertigstellung folgen Lager- und Kranstellflächen zur Errichtung der WEA.

Anlagenerrichtung - Die Anlagenerrichtung umfasst sämtliche bauliche Maßnahmen von den Gründungsarbeiten über den Turmbau bis zur Installation der Gondel, des Triebstrangs und des Rotors.

Gutachterlichte Feststellung des Gütefaktors - Als Grundlage zur Feststellung des anzulegenden Wertes für die Förderungshöhe muss der Gütefaktor des Anlagenstandorts vor Inbetriebnahme gutachterlich festgestellt werden.

Netzanbindung und Inbetriebnahme - Für die Errichtung, Netzanbindung und Inbetriebnahme werden nach Zuschlagserteilung 24 Monate (für Bürgerenergiegesellschaften: 48 Monate) Zeit eingeräumt.

Pönalisierung - Kann die Frist zur Errichtung, Netzanbindung und Inbetriebnahme nicht eingehalten werden, wird in den darauffolgenden sechs Monaten sukzessive die Sicherheitsleistung als Strafzahlung (Pönale) einbehalten.

Nach insgesamt 30 Monaten (für Bürgerenergiegesellschaften: 54 Monate) verfällt der Zuschlag. Diese Frist kann einmalig verlängert werden, wenn das Projekt beklagt wird.

Zahlung der Vergütung - Die Zahlung der Vergütung über 20 Jahre beginnt bei Inbetriebnahme, spätestens jedoch 30 Monate nach Zuschlag (für Bürgerenergiegesellschaften: 30 Monate nach Zuordnungsentscheidung).

Für Bürgerenergiegesellschaften gilt:

  • Zuordnung Gebotszuschlag nach Genehmigungsbescheid - Ein Zuschlag muss innerhalb von 2 Monaten nach Erteilung der immissionsrechtlichen Genehmigung gegenüber der Bundesnetzagentur explizit einem Projekt innerhalb des angegebenen Landkreises zugeordnet werden.
  • Zweitsicherheit - Spätestens 2 Monate nach der Zuordnungsentscheidung ist eine Zweitsicherheit in Höhe von 15 Euro pro Kilowatt zu hinterlegen.

 

 

So unterstützen wir

Projektspezifische Lösungen bis Turn-Key - Senvion sorgt mit projektspezifischen Lösungen für mehr Effizienz und Wirtschaftlichkeit während der Bauphase. Vom Transport bis zur Errichtung der WEA sind alle Schritte optimal aufeinander abgestimmt.

Bauleitung, Baukoordination, Bauüberwachung aus einer Hand - Senvion Projektmanager übernehmen die koordinierende Rolle auf der Baustelle und kümmern sich um reibungslose Schnittstellen zwischen den einzelnen Gewerken.

Termingerechte Errichtung - Senvion installiert Ihre Windenergieanlage schnell und termingerecht.

Betrieb

Erforderliche Leistungen durch Planer / Projektierer

Gutachterliche Überprüfung des Gütefaktors - 5, 10 und 15 Jahre nach Inbetriebnahme wird der Gütefaktor der Anlage erneut gutachterlich überprüft. Bei Abweichung der tatsächlichen Standortgüte um mehr als 2 Prozentpunkte findet rückwirkend eine Anpassung des Korrekturfaktors sowie eine anteilige Rückerstattung bzw. Nachzahlung der Vergütung statt.

Dabei werden Ansprüche des Netzbetreibers auf Rückzahlung mit einem Prozentpunkt über dem Euribor (Euro Interbank Offered Rate ) verzinst.

So unterstützen wir in der Auktionsphase

Flexible Serviceverträge - Im laufenden Betrieb bieten wir flexible Servicevertragsregelungen hinsichtlich der Leistungs- und Preisgestaltung.

Gewährleistung konstanter Anlagenleistung - In Verbindung mit einem Servicevertrag gewährleistet Senvion eine konstant hohe Leistung Ihrer Anlage.

Aktuelle Veröffentlichungen zum EEG 2017

Kontaktieren Sie uns

Senvion Deutschland GmbH

Überseering 10
22297 Hamburg
Deutschland

Tel.: + 49 40 5555 090-0
Fax: + 49 40 5555 090-3999
ausschreibungen-eeg2017[at]senvion.com